Firmengeschichte

1887 ließ sich der Graveurmeister Franz Janssen mit der die Gravieranstalt Janssen in die kaiserliche Handwerkerrolle eintragen. Seit Firmengründung wurde der Betrieb immer an den nächsten Meister weitergegeben und ist jetzt in vierter Generation unter dem Namen Wiegand & Wasser oHG bekannt.

Nach überlieferter Tradition werden Edelstahl, Bunt- und Edelmetalle, sowie Kunststoffe und Holz bearbeitet. Das Gravieren von Korpus- und Schmuckwaren kann hier noch von Hand ausgeführt werden. Zahlreiche Lehrlinge wurden ausgebildet, die es teilweise zum Landessieger und in zwei Fällen sogar bis ins Bundesfinale des Leistungswettbewerbs für Lehrlinge geschafft haben.

Seit 2010 ergänzen technische Arbeiten das Programm. Computergesteuerte Gravuren, technische Präzisionsfertigungen und Schilderleitsysteme vervollständigen das Angebot.

Auch heute noch bildet dieser Betrieb nach traditionellen Maßstäben aus.